Alles, was Sie schon immer über Island wissen wollten

Alles, was Sie schon immer über Island wissen wollten

Header-Slider

Die Laxá-Kraftwerke

Der Fluß Laxá wurde auf Initiative der Stadt Akureyri erschlossen, um deren Strombedarf zu decken. Im Jahr 1950 kaufte sich der Staat als Mitbesitzer der Laxá-Stromgesellschaft ein. Diese Firma spielte die Schlüsselrolle bei der Elektrifizierung von Nordisland und die Kraftwerke liefern den größten Teil des Stromes, der in Nordisland benötigt wird. Im Jahr 1983 wurde der regionale Stromerzeuger mit der landesweit tätigen Firma Landsvirkjun zusammengeschlossen. Ingesamt ist entlang der Laxá eine Leistung von 28 MW installiert.
Die Laxá-I-Station mit einer Leistung von 5 MW ist das älteste der Kraftwerke. Von einem Damm am oberen Ende eines kleinen Canyons wird das Wasser durch einen Tunnel zum Turbinenhaus geleitet. Die Höhendifferenz beträgt 39 m, die Länge des Zulaufs 670 m. Bereits im Jahr 1939 wurde der erste Generator installiert, 1944 kam der zweite hinzu.
Das Kraftwerk Laxá II mit einer Leistung von 9 MW nutzt den gleichen Canyon, wie das erste Kraftwerk. Knapp 300 m unterhalb des ersten Kraftwerks wird der Fluß erneut gestaut. Vom Damm gelangt das Wasser durch eine hölzerne Zuleitung in ein Ausgleichsbecken und von dort durch eine Stahlröhre zum Turbinenhaus. Die Höhendifferenz beträgt 29 m. Das Kraftwerk ging 1953 in Betrieb. Das Kraftwerk Laxá-III ist das neueste Teilprojekt der Laxáerschließung. Es nutzt interessanterweise den gleichen Damm, wie das Laxá-I-Kraftwerk. Vom Damm wird das Wasser durch einen Tunnel an der Ostseite des Flusses zum Turbinenhaus geleitet, dass 60 m tief in der Canyonwand verborgen ist. Von dort fließt das Wasser zurück in den Fluß. Das Kraftwerk wurde 1973 gebaut, im Jahr 1993 wurde es modernisiert und hat seitdem eine Leistung von 13,5 MW.

Das Laxá II Kraftwerk
Das Laxá II Kraftwerk