Header-Slider

Wir gestalten iceland.de gerade neu - für eventuell kurzzeitig auftretende Anzeigefehler bitten wir um Entschuldigung.

Das Vatnsfell-Kraftwerk

Die Bauarbeiten am Vatnsfell-Kraftwerk begannen 1999, bereits im Jahr 2001 ging es ans Netz. Es nutzt die Höhendifferenz des Verbindungskanals zwischen dem See Thórisvatn und dem zum Kraftwerk Sigalda gehörenden Stausee Krókslón. Ein 730m langer und 30m hoher Damm verläuft quer über den Kanal und bildet zusammen mit zwei Seitendämmen ein kleines Zuflussreservoir mit einer Speicherkapazität von 3 Millionen Kubikmetern. Das Wasser fließt durch zwei 126m lange Stahlröhren, die einen Durchmesser von 4,5m haben, zu den Turbinen. Diese haben je 45MW Leistung und produzieren pro Jahr 450 GWh Strom. Die genutzte Höhendifferenz beträgt 67m. Ein Auslaufkanal führt vom Kraftwerk weiter zum Krókslón-Stausee.
Im Gegensatz zu den anderen Kraftwerken produziert Vatnsfell nur während der Wintermonate Strom, wenn Wasser vom Thórisvatn zum Krókslón-Stausee übergeleitet wird. Es dient nur zur Deckung des Spitzenbedarfs während der Wintermonate.

Der Überlauf des Vatnsfell-Reservoirs.
Der Überlauf des Vatnsfell-Reservoirs.