Alles, was Sie schon immer über Island wissen wollten

Alles, was Sie schon immer über Island wissen wollten

Header-Slider

Naherholungsgebiete von Reykjavik

Seltjarnarnes

Im Westen von Reykjavik liegt die Stadt Seltjarnarnes ("Halbinsel mit den Sehundteichen") auf der gleichnamigen Halbinsel. An der Küste entlang führt ein Weg zum Parkplatz nahe des Leuchtturms Grótta. Von dort kann man zum Leuchttum auf das Inselchen Norðurtangi laufen - bei Flut steht allerdings der Damm, der hinüberführt, unter Wasser.
Links vom Parkplatz beginnt ein ausgebauter Fußweg, der entlang der Küste zur Südspitze der Halbinsel führt. Diese kann man auf dem Weg umrunden und gelangt nach insgesamt rund 4,5km wieder auf den Parkplatz. In den Sommermonaten kann man zahlreiche Vogelarten beobachten, im Winter lockt die Halbinsel zur Beobachtung von Nordlichtern und bei Sturm branden spektakuläre Wellen ans Ufer.

Am Leuchtturm Grótta
Am Leuchtturm Grótta

Blikastaðakró

In der Bucht vor Grafarvogur liegt die ehemalige Insel Blikastaðakró, die über einen Damm an das Festland angebunden ist. Blikastaðakró ist unbewohnt, es gibt dort nur einen alten Steinbruch. Rund um das Eiland führt ein Weg, eine Umrundung dauert etwa 1 Stunde. Im ganzen Gebiet sind zahlreiche Vögel verschiedenster Arten zu finden, 15-20 Vogelarten brüten hier.

Blick auf Blikastaðakró
Blick auf Blikastaðakró

Reynisvatn

Direkt am Ortsrand von Grafarholt liegt der See Reynisvatn. Von Reykjavik aus ist er in nur 10 Minuten erreichbar. Er wird als Angelsee bewirtschaftet und ist bei Einheimischen wegen seiner Stadtnähe beliebt. Rund um den See führt ein gut ausgebauter Spazierweg und für eine gemütliche Runde sollte man etwa eine Stunde einplanen. Zahlreiche Vogelarten sind am See zu finden, einige brüten auch im Uferbereich. Durch das angrenzende kleine Waldgebiet führen ebenfalls einige Wege und am Ende des Spaziergangs kann man sich an der Hütte des Seepächters mit einem Kaffee stärken.

Reynisvatn bei Reykjavik.
Am Reynisvatn.

Rauðavatn

Der See Rauðavatn liegt am östlichen Stadtrand von Reykjavik direkt an der Straße 1, die in den Süden Islands Richtung Vik führt. Rund um den See führen Wege und laden zu einem Spaziergang ein. Der See liegt direkt am ersten Aufforstungsgebiet Islands und kleine Wäldchen säumen an vielen Stellen das Ufer.

Am See Rauðavatn bei Reykjavik.
Am See Rauðavatn bei Reykjavik.

Esja

Etwas außerhalb der Stadt liegt das Esjagebirge mit der Esja, dem Hausberg von Reykjavik. Direkt an der Straße 1 ist ein größerer Parkplatz Ausgangspunkt zahlreicher Wanderwege, die bis auf den 914m hohen Gipfel des Berges führen. Von dort bietet sich ein fantastischer Rundblick über das ganze Hauptstadtgebiet. Es stehen drei alternative Routen zur Auswahl, entsprechende Informationen finden sich auf den großen Tafeln direkt am Parkplatz.

Esja - Hausberg von Reykjavik.
Esja - Hausberg von Reykjavik.

Heiðmörk

Heiðmörk, das größte Naherholungsgebiet von Reykjavik, liegt südlich der Stadt. Direkt am Rand der Heiðmörk liegt der See Elliðavatn. Insgesamt umfasst die Heiðmörk eine Fläche von 3.000 Hektar, das ganze Gebiet ist durch zahlreiche Wander-, Reit- und Radwege gut erschlossen. Zahlreiche Picknick- und Grillplätze laden vor allem im Sommer zum Verweilen ein. Das ganze Gebiet wird vom städtischen Forstamt betreut, seit den 1950er Jahren wurden im Rahmen der Wiederaufforstung bereits mehrere Millionen Bäume gepflanzt. So sind inzwischen 90% der Fläche wieder von Vegetation bedeckt und vor allem im Juni gleicht die Landschaft während der Lupinenblüte einem blauvioletten Meer.

Heiðmörk bei Reykjavik
Heiðmörk bei Reykjavik