Hurtigruten

Katla

Arktisentdecker

Die Blaue Lagune Island

Etwa 5km nördlich der Ortschaft Grindavík wurde Anfang der siebziger Jahre das Thermalfeld Svartsengi erschlossen. Über Bohrlöcher wird aus rund 2.000m Tiefe 240°C heiße Salzlauge gefördert. Nachschub liefert Meerwasser, das über Spalten in die Erdkruste eindringt und in der Tiefe erhitzt wird. Mit Hilfe des Dampfes wird Grundwasser erhitzt und über Pipelines in die umliegenden Ortschaften verteilt, wo es zum Beheizen von Häusern genutzt wird. Der kondensierte und stark mineralhaltige Dampf wird in eine Senke geleitet. Im Laufe der Zeit hat sich ein kleiner See, die Blaue Lagune, gebildet. Das Wasser ist stark mit Kieselsäure und Salz angereichert und vor einigen Jahren bemerkten an Psoriasis Leidende eine Milderung der Symptome nach einem Bad in der Lagune.

Es wurde an der Lagune ein Badehaus mit Umkleideräumen und Duschen errichtet, für eine komfortable Unterkunft sorgt das Hotel Northern Light Inn. Ende der neunziger Jahre wurde dann die Blaue Lagune um einige hundert Meter verlegt und ein neues Badehaus mit Tagungsräumen errichtet, in den Jahren 2015 und 2016 wurde die Blaue Lagune erneut erweitert.

Onlineshop mit Kosmetikprodukten der Blauen Lagune

Die Blue Lagoon Iceland - Badebereich.
Die Blue Lagoon Iceland - Badebereich.

Blaue Lagune - teuer und schmutzig

Leider ist die Blaue Lagune inzwischen nicht nur in den Sommermonaten total überlaufen und es ist angesichts der Besuchermassen kein großes Vergnügen mehr, ein Bad zu nehmen. Die Eintrittspreise betragen je nach Saison bis zu 45 Euro pro Person - viele Gäste empfinden es als Abzocke, wenn sie im Nachhinein sehen, was dafür geboten wird. Die Sauberkeit in den Umkleideräumen und Duschen lässt oft sehr zu wünschen übrig, dem mehr oder weniger tiefen Sumpf aus feuchten Sockenfusseln entgeht man am besten durch Badesandalen. Besonders appetitlich ist der vielgerühmte Mineralienschlamm am Grund der Lagune - er besteht inzwischen an den meisten Stellen wenigstens zur Hälfte aus Haaren, Pflastern und anderem Abfall. Etwas gewöhnungsbedürftig ist auch die Vorstellung, dass täglich hunderte Menschen sich den Peelingschlamm auf den Körper schmieren und dann im Wasser der Lagune wieder abwaschen, mitsamt allen Hautschuppen und Dreck, der sich dabei löst. Ein Video dazu gibt es auf Youtube.

Um der Besuchermassen Herr zu werden, ist inzwischen eine vorherige Buchung notwendig. Über die Homepage der Blauen Lagune wählt man Datum und Zeit aus und bezahlt sofort per Kreditkarte. Man sollte dann allerdings pünktlich zum gebuchten Zeitpunkt vor Ort sein, denn das vorab bezahlte Ticket gilt nur in einem engen Zeitfenster um den gebuchten Zeitraum und eine Erstattung gibt es nicht, wenn man z.B. wegen eines verspäteten Fluges nicht pünktlich ist.

Blue Lagoon Iceland Kosmetikprodukte – Naturkosmetik?

Blue Lagoon Iceland stellt seit vielen Jahren eine breite Palette von Kosmetikprodukten her. Die Haut- und Gesichtspflegemittel werden auf der Website von Blue Lagoon Iceland als „natürliche Hautpflegeprodukte“ (Natural Skin Care Products) bezeichnet. Demnach werden die Produkte aus natürlichen Zutaten hergestellt, die aus der Blue Lagoon stammen. Die Produkte gelten im Allgemeinen als gut verträglich und mehrere Studien haben sogar eine positive Wirkung auf die Haut bei Schuppenflechte nachgewiesen.

Trotzdem stimmt ein Blick auf die Liste der Inhaltstoffe vieler Blue Lagoon Produkte nachdenklich. Zwar ist der Begriff „Naturkosmetik“ in Deutschland nicht rechtlich geschützt und definiert, aber bestimmte Inhaltsstoffe wie Polyethylenglykol (PEG), Silikone, Parabene, synthetische Duftstoffe, Paraffine und andere Erdölprodukte sind nach der Defintion der Europäischen Naturkosmetikverbände ausgeschlossen. Im Jahr 2008 wurde dazu vom Bundesverband der Industrie- und Handelsunternehmen für Arzneimittel, Reformwaren, Nahrungsergänzungsmittel und kosmetische Mittel e.V. (BDIH) erstmals gemeinsam mit anderen nationalen Verbänden eine Harmonisierung der unterschiedlichen nationalen Standards für Natur- und Biokosmetik erzielt.

Ein Blick auf die Liste der Inhaltsstoffe vieler Blue Lagoon Iceland Kosmetikprodukte zeigt, dass neben den Grundstoffen aus der Blue Lagoon auch Mineralölbestandteile verwendet werden. So enthalten z.B. laut Packungsangabe Blue Lagoon Mineral Intensive Cream und Blue Lagoon Mineral Moisturizing Cream sowohl Paraffin, als auch Vaseline. In beiden Produkten ist auch Dimeticon enthalten, eine Substanz, die zur oralen Behandlung von Blähungen und Gasansammlungen im Verdauungstrakt verwendet wird. Legt man die Kriterien des BDIH an, handelt es sich bei diesen und anderen Blue Lagoon Produkten nicht um Naturkosmetik. Eine schädliche Wirkung auf den menschlichen Körper ist bei sachgemäßer Anwendung der Produkte für keinen der Inhaltsstoffe wissenschaftlich nachgewiesen. Bei einem bewußtem Verzicht auf diese Substanzen kann eine schädliche Wirkung jedoch definitiv ausgeschlossen werden und andere isländische Hersteller wie Soley Organics Naturkosmetik zeigen, dass es auch anders geht.